Windows Server 2012 R2 Lizenz: Gebraucht kaufen oder Windows Server 2016?

Veröffentlicht 21.11.2017 08:00:00
Kategorie Microsoft Windows Server

„Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein“ trällerte schon Liedermacher Reinhard Mey und besang die nahezu unbegrenzten Möglichkeiten, die sich über dem Boden bieten. Gleiches gilt für den Windows Server 2016. Der Nachfolger der Windows Server 2012 R2 Lizenz ist ein Cloud kompatibles Betriebssystem. Aufgrund der Cloud-Technologie können damit Änderungen schneller als je zuvor in die Tat umgesetzt werden. Der Windows Server 2016 unterstützt die aktuellen Workloads von Unternehmen, die gleichzeitig neue Technologien bekommen, um unkompliziert auf Cloud Computing umzustellen.

Aber vor allem mittelständische Unternehmen arbeiten gerne mit einer Microsoft Windows Server 2012 R2 Lizenz. Deshalb stellen wir Ihnen beide Versionen näher vor und arbeiten die Vorzüge heraus. Damit fällt Ihnen die Wahl leichter, sich für die optimale Windows Server Version bei Lizenzking zu entscheiden!

Microsoft Windows Server 2012 R2 Lizenz kaufen: Arbeiten mit virtueller Desktop-Infrastruktur

Die Server Software Windows 2012 R2 ist der Nachfolger vom Microsoft Windows Server 2012, der unter dem Arbeitstitel Microsoft Windows Server 8 erschien. Schließlich knüpft Windows 2012 R2 Standard an das populäre und bekannte Modern Interface von Windows 8 an, womit die Usability über den Touchscreen vereinfacht worden ist. Der Server ist optimal für die Verwendung in größeren und kleineren Unternehmen geeignet.

Schließlich besitzt Windows Server 2012 R2 Standard beispielsweise Wiederherstellungsmöglichkeiten bei einem Ausfall, die vor allem dann wichtig werden, wenn viele Mitarbeiter auf den Server zugreifen müssen. Zudem können mit Microsoft Windows Server 2012 R2 Standard auch eigene Anwendungen und Websites entwickelt werden. Dafür wurde für diese Server-Edition der Support offener Frameworks vergrößert.

Die Anwendungsportabilität ist dafür verantwortlich, dass die Anwendungen im lokalen Rechenzentrum, in der Public Cloud und bei den Serviceprovidern skaliert und anschließend hochflexibel wieder abrufbereit zur Verfügung gestellt werden können. Ferner sparen Sie mit der VHD-Deduplizierung und weiteren Speichermöglichkeiten wertvolle Speicherkapazität ein, womit Sie parallel auch das volle Potenzial ihres Systems ausschöpfen können.

Stellen Sie mit Windows Server 2012 R2 Standard ferner Ihre virtuelle Desktop Infrastruktur bereit. Die Software unterstützt nicht nur zwei physische Prozessoren, sondern auch zwei virtuelle Instanzen. Damit ist eine außerordentliche Virtualisierungsrate garantiert.

Microsoft Windows Server 2012 R2 Standard: beliebte Plattform für KMU

Mit vielen Neuerungen kam Windows Server 2012 R2 Standard im Oktober 2013 auf den Markt. Diese bezogen sich auf die Bereiche Nutzerfreundlichkeit, Sicherheit, Virtualisierung, Netzwerk und Verwaltung. Damit erfährt die serverbasierte Arbeit umfangreiche und optimale Unterstützung. Zahlreiche Möglichkeiten machen die flexible Strukturierung der Arbeit einfacher, hiervon profitieren vor allem mittelständische Unternehmen mit eigenen Servern.

Schließlich besticht zum Beispiel die Version Microsoft Windows Server 2012 R2c Essentials vor allem durch den großen Funktionsumfang. Mit einer Windows Server 2012 RS Essentials Lizenz können bis zu 50 Geräte sowie 25 Nutzer integriert werden. Im Fokus steht vor allem die Datensicherheit der Anwender und die gespeicherten Server-Inhalte. Kleine und mittelständische Unternehmen legen ihre Daten aus finanziellen Gründen sehr oft unmittelbar auf den Arbeitsstationen ab. Sollte ein Anwender von einem anderen Arbeitsplatz aus darauf zugreifen und das Gerät ausfallen, gibt es Probleme.

Hier hat sich die Windows Server 2012 R2 Essentials Edition als preiswerte Lösung etabliert. Die Installation ist unkompliziert und durch die Übertragung auf den Server werden die Daten von den angebundenen Arbeitsstationen automatisch gesichert. Sollten Inhalte einmal verloren gehen, können diese mithilfe einer CD oder eines USB-Sticks unmittelbar vom Server wieder auf die Arbeitsstation des Mitarbeiters geladen und zur Verfügung gestellt werden.

Einfach, sicher, inklusive Fernzugriff: Microsoft 2012 R2

Perfekte Ergebnisse in der Sicherung der Daten erreicht man im Zusammenspiel mit Windows 8. Schließlich besitzt das Betriebssystem eine integrierte Datensicherung. Diese finden Sie als Dateiversionsverlauf. Sie aktualisiert sich mehrmals am Tag, der Server-Agent aktiviert bei der Anbindung an Windows Server 2012 R2 Essentials den Dateiversionsverlauf, anschließend werden alle Arbeitsstationen, die mit Windows 8 betrieben werden, unmittelbar auf dem Server gesichert. Damit steht im Notfall einer unkomplizierten Wiederherstellung verloren gegangener Dateien über den Explorer nichts mehr im Wege.

Nutzen Sie zudem auch von Zuhause aus Ihr Firmennetzwerk, nachdem Sie entsprechende Freigaben für eine Fernwartungssitzung vom heimischen PC aus getätigt haben. Über die Webspace Projektmanagement Tools greifen Sie somit auf die Arbeitsstation im Unternehmen zu und führen auf Ihrem Computer eine Fernwartungssitzung durch.

IT-Verantwortliche bzw. Firmeneigentümer können mit dieser Server-Lösung die Anwenderrechte exakt festlegen. Damit wird genau eingegrenzt, auf welche Daten der Mitarbeiter Zugriff über das Internet erhält. Einstellen lässt sich das einfach über das Administratoren-Dashboard, das von der eigenen Arbeitsstation aus verwaltet wird. Lassen Sie sich dort Informationen zu den Netzwerkrechnern präsentieren oder starten Wiederherstellungsvorgänge und Sicherungen.

Windows Server 2012 R2 Lizenz: Gebraucht kaufen oder auf Windows Server 2016 setzen?

Unkomplizierte Benutzerverwaltung, die zentrale Datenablage, einfache Installation und die Sicherheitsfeatures machen Windows Server 2012 R2 auch für kleine Unternehmen zu einer beliebten Server-Lösung. Entscheidend ist vor allem die einfache Installation, schließlich erfolgt die Anbindung an Windows Server 2012 unkompliziert über eine Agentensoftware. Anwender können diese vom Server downloaden, anschließend legt der Administrator die Benutzer im Dashboard an.

Mitarbeiter können sich dann über einen Internetbrowser mit dem Server verbinden und auf ihrem Arbeitsplatz den Agenten installieren. Dafür werden keine Administratorenmaßnahmen benötigt. Auch keine große IT-Expertise. Einfach und schnell werden Verzeichnisse und Freigaben für Anwender automatisiert angelegt. Hat der Anwender seinen Computer mit dem Server verbunden, bekommt er ein sogenanntes Launchpad. Darüber kann er auf die Serverdaten zugreifen und seinen PC sichern. Via Dashboard können ferner Administratoren den Server verwalten.

Windows Server 2012 vs. Windows Server 2016

Da Microsoft regelmäßig einen neuen Windows Server auf den Markt bringt, der auch neue Vorteile mit an Bord hat, ist ein Vergleich zwischen Windows Server 2012 und Windows Server 2016 angebracht, wobei die neue Ausgabe durchaus positiv abschneidet. Hier können KMU von erweiterten Features profitieren. So hat Windows Server 2016 zum Beispiel Innovationen hinsichtlich der Virtualisierung, eine Container-Technologie und einen Nano-Server mit an Bord.

Diese Server-Bereitstellungsoption spart Speicherplatz. Der Nano-Server benötigt keine grafische Oberfläche, weshalb auch hier die Installation relativ einfach ist. So wird der Server auf das Nötigste minimiert. Der Nano-Server ist rund zwanzigmal kleiner als der vollständige Windows Server 2016, was sich beim Verbrauch der Hardwareressourcen positiv bemerkbar macht. Über PowerShell und Windows Management Instrumentation (WMI) wird der Server administriert.

Windows Server 2016 mit Windows Container eng verknüpft

Eine weitere Neuheit ist der Umstand, dass der Nano-Server mit den Windows Containern eng verknüpft ist. Somit wird innerhalb virtueller Serverstrukturen eine flexible Arbeitsumgebung präsentiert, die hinsichtlich der anderen Container isoliert ist. Somit können Anwendungen in weiteren Containern nicht beeinflusst werden.

Bei der Virtualisierung hat sich Microsoft noch mehr um die Hochverfügbarkeit gekümmert und die Downtime nach unten geschraubt. Ferner ist auch bei fester Zuweisung des Arbeitsspeichers eine Speicheranpassung möglich. Ein großes Thema ist in Unternehmen immer die Sicherheit. Hier verspricht Microsoft, dass durch neue Security Layer das Arbeiten mit dem Server noch sicherer geworden ist. Potentielle Gefahren auf Seiten der IT-Struktur sollen besser identifiziert, Problemlösungen sofort in die Tat umgesetzt werden.

Großes Augenmerk wird auch in der neuen Version auf die dynamische Verwaltung von Security, Storage, Networking und Computing sowie kostengünstige Speicher gelegt. Unkompliziert ist die Vernetzung dank des bearbeiteten Netzwerk-Stack. Die Applikationen kommen effizient und schlank daher, egal ob sie in der Cloud oder vor Ort genutzt werden. Somit bildet auch der Windows Server 2016 für KMU eine hervorragende Lösung.

Systemanforderungen für Windows Server 2012 R2

Mit der Installation kommt ein neues Betriebssystem auf Ihre Hardware. Deshalb müssen Sie das vorherige Betriebssystem vor einer Neuinstallation löschen. Bei einem Upgrade hingegen wechseln Sie von Ihrem vorhandenen Betriebssystem auf den Windows Server 2012 R2. Dabei bleibt die Hardware unverändert. Und bei einer Migration wird das vorhandene Betriebssystem durch Übertragung auf andere Hardwarekomponenten auf Windows Server 2012 R2 geändert.

Denken Sie daran, dass Sie vor der Installation von Windows Server 2012 R2 immer die Systemanforderungen überprüfen. Schließlich kann das Produkt nicht ordnungsgemäß auf Ihren Rechner gespielt werden, wenn die Mindestanforderungen nicht erfüllt werden. Es handelt sich hierbei immer um Schätzungen, da die realen Anforderungen stets von den installierten Features und Anwendungen sowie der Systemkonfiguration abhängen.

Allgemeingültige Systemanforderungen können auch deshalb nicht angegeben werden, da der Windows Server ein großes Ausmaß an potentiellen Bereitstellungen mit sich bringt. Deshalb stellt Microsoft für jede Server-Rolle, die von Ihnen bereitgestellt werden soll, eine detaillierte Dokumentation zur Verfügung. So erhalten Sie ausführliche Informationen über die Ressourcenanforderungen, die sich auf bestimmte Server-Rollen beziehen. Optimale Resultate werden bei Testbereitstellungen erzielt. So ermitteln Sie die für Sie gültigen Systemanforderungen für entsprechende Bereitstellungsszenarien.

 

Prozessor

Mindestens 1,4 GHz Prozessor mit 64 Bit

Nicht nur von der Taktfrequenz hängt die Prozessorleistung ab. Auch die Größe des Prozessorcache und die Anzahl der Prozessorkerne spielen eine Rolle.

RAM

Mindestens 512 MB

Ein Fehler beim Setup tritt auf, wenn Sie einen virtuellen Computer erstellen, der bezüglich der Hardware nur die Mindestanforderungen (512 MB RAM und 1 Prozessorkern) supportet und versuchen, diese Version auf den virtuellen Computer zu laden. Deshalb müssen dem virtuellen Computer, auf dem der Server installiert werden soll, über 800 MB RAM zugeordnet werden. Im Anschluss an das Setup können Sie die Zuordnung wieder in 512 MB RAM ändern (in Abhängigkeit von tatsächlicher Serverkonfiguration).

Speicherplatzanforderungen

Mindestens 32 GB

Dies ist der absolute Mindestwert, um eine erfolgreiche Installation im Server-Core-Modus inklusive der Server-Rolle für Webdienste (IIS) durchzuführen.

Sonstige Anforderungen

Gigabit (10/100/1000baseT) Ethernet-Adapter

 

 

DVD-Laufwerk

Wenn Betriebssystem über DVD-Medien installiert werden soll.

Für bestimme Features benötigt werden

Super-VGA-Monitor (1024 x 768) oder Monitor mit höherer Auflösung

 

 

Tastatur und Maus (oder andere kompatible Zeigegeräte)

 

 

Internetzugang

 

Zu günstigen Preisen mit Lizenzking in IT-Infrastruktur investieren

Jetzt sind Sie bezüglich der Unterschiede zwischen Microsoft Windows Server 2012 R2 und Microsoft Windows Server 2016 bestens informiert. Für welchen Server Sie sich letztendlich entscheiden, hängt ganz von Ihren Bedürfnissen im Unternehmen und natürlich auch von Ihrem Budget ab. Bei Lizenzking können Sie zu günstigen Preisen in Ihre Infrastruktur investieren, um Ihr Business noch erfolgreicher zu gestalten. Schauen Sie sich die Windows Server 2016 und Windows Server 2012 Produkte bei Lizenzking an und holen sich noch heute Ihre Windows Server Lizenz sicher, schnell und 100% legal zum absoluten Top-Preis!

Windows Server 2012 R2 Lizenz: Gebraucht kaufen oder auf Windows Server 2016 setzen?

Microsoft Windows Server 2012 R2 Lizenz kaufen: Preisvergleich der Server-Editionen

Sie sparen also beim Kauf von Microsoft Windows Server 2012 R2 rund 80% und beim Windows Server 2016 über 35%! Softwarekauf bei Lizenzking lohnt sich!

Teilen

Kommentar hinzufügen

 (with http://)